Baulinks > Bau-/Architektursoftware > AEC-WEB-Archiv

GlasScout - Planungstool zur Verglasungswahl


der ganze Screenshot

(14.3.2009) "Ist eine Wärmedämmverglasung ausreichend, oder muss eine Sonnenschutzverglasung ausgeschrieben werden?" Diese Frage stellt sich so oder ähnlich bei jeder Planung von Gebäuden und energetischen Gebäudesanierungen. Obwohl die Frage banal erscheint, ist sie im Einzelfall nur schwer zu beantworten. Denn die Verglasung hat einen entscheidenden Einfluss auf den Komfort und den Energieverbrauch eines Gebäudes. Das neue Planungstool GlasScout der Flachglas MarkenKreis GmbH  will helfen, mit nur wenigen Angaben die richtige Verglasung schnell zu finden.

Wärmedämm- contra Sonnenschutzverglasung

Wärmedämmverglasungen schützen mit niedrigen Ug-Werten nicht nur vor Wärmeverlusten. Sie liefern mit ihren hohen g-Werten auch kostenlose Sonnenenergie ins Haus, was den Komfort steigert und Heizung, Umwelt und Geldbeutel entlastet. Andererseits kann zu viel Sonneneinstrahlung aber auch das Gegenteil bewirken. Denn Räume können dadurch unerträglich warm werden. Um benutzbar zu bleiben, müssen sie gekühlt werden, was die Energiekosten und den CO₂-Ausstoß in die Höhe treibt. Hier sind Sonnenschutzverglasungen mit ihren niedrigen g-Werten geeigneter.

Welche Ug- und g-Werte?

Planungsaufgabe ist also, eine geeignete Verglasung zu finden, die bei hohem Komfort einen niedrigen Energieverbrauch ermöglicht - oder konkret: eine geeignete Kombination aus Ug- und g-Wert der Verglasung zu ermitteln. Genau genommen kann diese Aufgabe nur mit einer thermischen Gebäudesimulation gelöst werden. Gebäudesimulationen sind jedoch nicht nur zeit- und kostenaufwändig, sondern erfordern auch Angaben zu thermischen Gebäudeeigenschaften, die entweder unbekannt sind oder noch nicht festgelegt wurden.

Planungstool GlasScout

GlasScout unterstützt den Nutzer bei der Auswahl der optimalen Verglasung - bzw. bei der Vorentscheidung für anschließende Gebäudesimulationsrechnungen. Nach Eingabe weniger Planungsparameter, wie Gebäudestandort, Verglasungsanteil oder thermischer Trägheit, ermittelt es für einen Raum eines Gebäudes die Verglasung, die sowohl den Komfort maximiert als auch den Energieverbrauch minimiert. Die Auswirkung von Änderungen der Planungsparameter kann unmittelbar abgelesen werden. Mit wenigen Mausklicks lässt sich so die geeignete Verglasung finden.


der ganze Screenshot

Wissenschaftlich valide Daten

GlasScout basiert auf einem vereinfachten thermischen Raummodell, das an der ETH Zürich entwickelt und validiert wurde. Ziel des Modells ist eine Maximierung der Nullenergiestunden - das sind die Stunden, in denen ein Raum weder geheizt noch gekühlt werden muss.

GlasScout läuft als Anwendung innerhalb der Tabellenkalkulation Microsoft Excel (ab Version 2000) und kann über die Flachglas MarkenKreis GmbH bezogen werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:

zurück ...
Übersicht News ...

Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!
  AEC-WEB-Archiv:
Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Grnden haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Grnden haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Grnden haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
ANZEIGE