1 Seite zurückzur News-Übersicht

gesehen, gehört und für interessant befunden:
INTERNET und Online 07-12/2000
Acacomm, ASP, Internet-Marktplatz, Ausschreibungen über das Internet, Application Service Provider, E-Commerce, Baustoffhersteller, Heidelberger Zement AG, Transportbeton, Mühl, Bau-Portal, Bau-Portale, Bauportal, Bauportale, Baustoffunternehmen, Rohbau, B2B, AECventure, Handelsplatz, Business-to-business, Bauunternehmen, Hochtief, Conject, ProjectPoint, ProjectCenter, procoon, B-O-S, mybau, BAULINKS.de, Baunetz, db

  

Acacomm, ASP, Internet-Marktplatz, Ausschreibungen über das Internet, Application Service Provider, E-Commerce, Baustoffhersteller, Heidelberger Zement AG, Transportbeton, Mühl, Bau-Portal, Bau-Portale, Bauportal, Bauportale, Baustoffunternehmen, Rohbau, B2B, AECventure, Handelsplatz, Business-to-business, Bauunternehmen, Hochtief, Conject, ProjectPoint, ProjectCenter, procoon, B-O-S, mybau, BAULINKS.de, Baunetz, db
siehe auch Artikel:
"IBPM: mehr als
nur Datenaus-
tausch
"

außerdem:
"Bauportale" und
"Plattformen" bei
BAULINKS.de

 

  

Übersicht:

BuildCom öffnet B2B-Marktplatz für die Bauindustrie

Telekom und Walter-Bau mit WEB-Marktplatz für die Bauwirtschaft

ArCon easybau im "mb-Spezial" zur ACS 2000

auch kopsis bietet "virtuelle Projekträume" an

HOCHTIEF Software lädt ein zum Bauforum Internet

Avacomm tritt als ASP im Ausschreibungswesen auf

Mit www.bauwunsch.de zum richtigen Baupartner?

noch mehr Baustoff-Riesen mit Internet Marktplatz

maßlos? 100 virtuelle Marktplätze für das Baugewerbe

.. und noch einer: B2Build geht in Deutschland an den Start!

2 neue AEC-Portale - nur heiße Luft?
Acacomm, ASP, Internet-Marktplatz, Ausschreibungen über das Internet, Application Service Provider, E-Commerce, Baustoffhersteller, Heidelberger Zement AG, Transportbeton, Mühl, Bau-Portal, Bau-Portale, Bauportal, Bauportale, Baustoffunternehmen, Rohbau, B2B, AECventure, Handelsplatz, Business-to-business, Bauunternehmen, Hochtief, Conject, ProjectPoint, ProjectCenter, procoon, B-O-S, mybau, BAULINKS.de, Baunetz, db

  
Acacomm, ASP, Internet-Marktplatz, Ausschreibungen über das Internet, Application Service Provider, E-Commerce, Baustoffhersteller, Heidelberger Zement AG, Transportbeton, Mühl, Bau-Portal, Bau-Portale, Bauportal, Bauportale, Baustoffunternehmen, Rohbau, B2B, AECventure, Handelsplatz, Business-to-business, Bauunternehmen, Hochtief, Conject, ProjectPoint, ProjectCenter, procoon, B-O-S, mybau, BAULINKS.de, Baunetz, db

weitere Infos:

BuildCom

 

 
BuildCom öffnet B2B-Marktplatz für die Bauindustrie

(4.12.2000) BuildCom, der nach eigenen Angaben "erste internationale B2B Online-Marktplatz für die Bauindustrie" hat jetzt seine virtuellen Tore in Deutschland geöffnet. Nach erfolgreichen Starts in Spanien und Israel - hier kommt wohl man inzwischen auf einen Marktanteil von rund 40 % - ist Deutschland das dritte Land, in dem BuildCom seine eCommerce-Plattform anbietet und eine eigene AG als Niederlassung gründet.

Auf der BuildCom-Handelsplattform sollen Bauunternehmen aller Größenordnungen, Handwerksfirmen aller Gewerke und andere Spezialunternehmen Baumaterialien von Herstellern und Distributoren erstehen können. Der Marktplatz will den Nutzern Handelsfunktionen wie individuelle Produktkataloge, elektronische Verhandlungen, Auktionen und den Austausch von Produktdaten bieten. Der gesamte Transaktionsprozess wird von der Planung über die Bestellung bis zur Abwicklung unterstützt.

Weiter dient BuildCom als Arbeitsplattform, die alle Beteiligten an Bauprojekten - Architekten, Bauherren, Bauunternehmen und Zulieferer - miteinander verbindet. Entsprechende Dienste zum Verteilen von Dokumenten, für die gemeinsame Arbeit an Designaufgaben und die allgemeine Kommunikation der verschiedenen Parteien untereinander stehen zur Verfügung.

Dr. Thomas Schiller, eBusiness-Experte und Berater bei Arthur D. Little und hält den neuen Marktplatz für eine der führenden Lösungen auf dem europäischen Markt: "BuildCom setzt mit seiner Lösung einen Standard, an dem sich alle anderen eBusiness-Lösungen in der Baubranche messen lassen müssen. "

Zu den wesentlichen technischen Features der B2B-Plattform gehört die Möglichkeit, die ERP-Systeme der Markteilnehmer, etwa SAP, Baan oder Oracle, zu koppeln. "Wir verstehen uns auch als Application Service Provider für unsere Kunden: Wir stellen ihnen eine Software-Lösung inklusive der nötigen Services zur Verfügung, die sie als Transaktionsplattform nutzen können.", erklärt CEO und Unternehmensgründer Ron Brenner. "Die Entwicklung eigener eCommerce-Anwendungen erübrigt sich damit für die Baubranche."

Acacomm, ASP, Internet-Marktplatz, Ausschreibungen über das Internet, Application Service Provider, E-Commerce, Baustoffhersteller, Heidelberger Zement AG, Transportbeton, Mühl, Bau-Portal, Bau-Portale, Bauportal, Bauportale, Baustoffunternehmen, Rohbau, B2B, AECventure, Handelsplatz, Business-to-business, Bauunternehmen, Hochtief, Conject, ProjectPoint, ProjectCenter, procoon, B-O-S, mybau, BAULINKS.de, Baunetz, db

weitere Infos:

Telecom AG,
Walter Holding AG
 

 

 

Deutsche Telekom AG und Walter Holding AG entwickeln
gemeinsam Marktplatz für die Bauwirtschaft im Internet

(9.11.2000) Die Deutsche Telekom AG und die Walter-Holding AG wollen gemeinsam einen professionellen Internet-Marktplatz für die Bauwirtschaft errichten und betreiben. Auf diesem Marktplatz sollen nicht nur baustellenspezifische Einkaufs- und Vergabeleistungen abgewickelt sondern auch Dienstleistungen bis zum Plan- und Dokumenten-Mmanagement gehandelt werden können. Während die Deutsche Telekom ihr Know-how im Aufbau und Betrieb von branchenspezifischen Marktplätzen einbringen soll, verspricht die Beteiligung der Walter Holding AG die praxisgerechte und nutzerfreundliche Gestaltung.

Das gemeinsame Projekt von Deutsche Telekom AG und der Walter Holding AG, zu der außer der Walter Bau-AG, Augsburg auch die Firmen Dyckerhoff & Widmann AG, München, und Ed. Züblin AG, Stuttgart gehören, richtet sich an alle Baubeteiligten wie Bauherren, Architekten, Ingenieure, Bauhandwerker, Baufirmen, Generalunternehmen, Subunternehmen und Baustofflieferanten.

Das geplante Bauportal soll einen umfassenden, integrierten Marktplatz für die Bauwirtschaft realisieren, über den sowohl die Aufgaben des zentralen Einkaufes (MRO-Güter) als auch baustellenspezifische Leistungen wie Ausschreibung und Vergabe (inkl. Sub-Vergabe), Beschaffung von B-Gütern (Baumaterialien) und Bauabwicklung bis hin zum Plan- und Dokumentenmanagement abgebildet und durchgeführt werden können.

„Mit diesem Marktplatz werden wir neben dem Marktplatz Chemplorer für die Chemieindustrie, den wir mit Bayer und Höchst/Infraserve realisieren, die Grundlage für den elektronischen Handel für eine weitere, wichtige Branche mit einem Marktvolumen von etwa 500 Milliarden Mark schaffen", betonte Klaus März, Leiter Business Markets der Deutschen Telekom.

Dr. Ralf Walter, Vorstand und Projektverantwortlicher bei der Walter Holding AG betonte, dass für die Firmen der Walter Gruppe vor allem die Möglichkeit, Nachunternehmerleistungen über das Internet auszuschreiben von besonderer Bedeutung sei. „Mit der Möglichkeit, die Ausschreibung von Bauleistungen aller Gewerke auf einem elektronischen Marktplatz abzuwickeln, gewinnen wir Zeit und sparen erhebliche Kosten. Mit dem Marktplatz für die Baubranche können alle Beteiligten Kostenvorteile erzielen. Durch die Nutzung des Projekt-. und Planmanagement-Moduls können Fehler auf der Baustelle vermieden und Bauzeit eingespart werden, wovon alle Projektbeteiligten, vom Bauherrn über den Generalunternehmer bis hin zu den Nachunternehmern profitieren", führte Walter weiter aus.

Das Bauportal ist nicht nur für Unternehmen der Walter-Gruppe offen, sondern steht allen Nutzern, den Bauhandwerksbetrieben, dem Mittelstand, den Großfirmen, allen Bauherren, Architekten, Ingenieuren, den Behörden und den Baustofflieferanten zur Verfügung. Das geplante Joint-Venture steht weiteren Interessenten der Baubranche für eine Beteiligung offen. Es wird technisch und eigenverantwortlich durch die Deutsche Telekom betrieben. Ein Zugriff der Walter-Gruppe auf Daten anderer Nutzer des Bauportals ist ausgeschlossen. Die Deutsche Telekom ist verantwortlich für die Daten-Sicherheit und gibt hierfür Gewähr.

Drei Module für das Bauportal sind bereits entwickelt und sollen in Kürze an den Start gehen.

  • Modul 1 ist für die Ausschreibung und Vergabe von Bauaufträgen, von NU-Leistungen und von A-Gütern (Haupt-Baustoffe).
  • Modul 2 umfaßt das Plan- und Projektmanagement sowie die Projektsteuerung und
  • Modul 3 ermöglicht den Einkauf von B und C-Gütern (Bauzubehör, Einrichtungen und sonstige Güter).

Hintergrund: Die Walter-Gruppe und die zu ihr gehörenden Bauunternehmen sind weltweit in allen Bereichen des Bauens tätig und erwirtschaften mit 30 000 Mitarbeitern eine Jahresleistung von rund 16 Mrd. DM. Mit einem Bauvolumen von 11 Mrd DM in Deutschland ist die Walter-Gruppe Marktführer im Inland.
Die Firmen der Walter-Gruppe arbeiten mit ca. 40 000 Subunternehmen und Lieferanten zusammen. Das gemeinsame Bauportal von Deutscher Telekom und der Walter-Holding AG hat – nach Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden – beste Voraussetzungen bereits bei seinem Start die führende Stellung im Bau-E-Commerce einzunehmen.

Acacomm, ASP, Internet-Marktplatz, Ausschreibungen über das Internet, Application Service Provider, E-Commerce, Baustoffhersteller, Heidelberger Zement AG, Transportbeton, Mühl, Bau-Portal, Bau-Portale, Bauportal, Bauportale, Baustoffunternehmen, Rohbau, B2B, AECventure, Handelsplatz, Business-to-business, Bauunternehmen, Hochtief, Conject, ProjectPoint, ProjectCenter, procoon, B-O-S, mybau, BAULINKS.de, Baunetz, db

weitere Infos:

kopsis GmbH

 

 

noch mehr "Arbeitsräume der Zukunft":
kopsis bietet "virtuelle Projekträume" an

(29.10.2000) Auch die Karlsruher kopsis GmbH ist der Meinung, daß "im Informationszeitalter schnelle und zielgenaue Kommunikation gefragt ist. Vor allem in Branchen wie dem Wirtschaftsbereich Bau, in dem viele Unternehmen an einem Projekt mitarbeiten, müssen Informationen effizient gemanagt werden. Das Internet bietet hierfür einzigartige Voraussetzungen." Die Karlsruher kopsis GmbH hat sich auf die Entwicklung webbasierter virtueller Projekträume spezialisiert. Mit diesen Online-Plattformen können alle an einem Bauprojekt Beteiligten ihr gesamtes Projektmanagement abwickeln und von jedem Rechner der Welt aus miteinander kommunizieren.

projectSphere - ein Werkzeug für Koordination und Kommunikation

Der modulare Aufbau des virtuellen Projektraumes "projectSphere" soll Architekten, Bauunternehmern oder Ingenieuren vielfältige Möglichkeiten bieten, ihr Projektmanagement effizient und zielgerichtet zu gestalten. Die einzelnen Module können dazu auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Projektes und der Benutzer zugeschnitten werden. Einen entscheidenden Vorteil von projectSphere sieht kopsis in den bereits vorhandenen Voreinstellungen (Intelligent Default), durch die der Anwender sofort erkennt, wie er seinen virtuellen Projektraum nutzen und für sich selbst einrichten kann. Auch bei der Entwicklung der Benutzeroberfläche von projectSphere standen die Bedürfnisse der Anwender im Vordergrund: Eine einfache und intuitive Benutzerführung sollen eine schnelle Einarbeitung in die Online-Plattform ermöglichen.

projectSphere ist ein Produkt, dessen Qualität die langjährigen Erfahrungen seiner Entwickler widerspiegelen soll. "In projectSphere ist unser gesamtes Know-how über virtuelle Projekträume eingeflossen", so Dr. Christian Müller, Geschäftsführer der kopsis GmbH in Karlsruhe. Das Unternehmen hat bereits einige virtuelle Projekträume für Kunden aus unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen entwickelt und begleitet. "Diese Pilotprojekte haben gezeigt, dass die beteiligten Unternehmen nachweisbare Effizienz- und Einsparpotenziale verzeichnen konnten. Durch virtuelle Projekträume verkürzen sich Fertigstellungszeiten, verringern sich Risiken, und alle Beteiligten - einschließlich des Auftraggebers - sparen Zeit und Geld", so Müller weiter.

Was projectSphere leistet

In der Basisversion stehen dem Anwender sechs Module zur Verfügung: Datenpool, Archiv, Veröffentlichungsmodul, Suchmodul, Messaging und Teilnehmerverwaltung.

Datenpool, Archiv und Veröffentlichungsbereich sind diejenigen Module, die für reibungsloses Projektmanagement sorgen. Hier können Bereiche gebildet und beliebige hierarchische Ordnerstrukturen erstellt werden. Der Architekt beispielsweise nennt seinen Ordner Architektur, bildet Unterordner und verwaltet hier alle Dokumente, die für ihn und andere Beteiligte von Interesse sind. Veraltete Daten befördert er mit einem Klick vom Datenpool ins Archiv. So bleibt sein Datenpool-Ordner Architektur immer aktuell und überschaubar. Sein Archiv-Ordner hingegen dient während der Projektdauer als Ablage und zur Dokumentation von Arbeitsund Kommunikationsschritten. Das Veröffentlichungsmodul ist eine geeignete Plattform, um selektive Projektinformationen wie Projektbilder oder Ausschreibungsunterlagen in einem für alle Internetnutzer zugänglichen öffentlichen Bereich zu hinterlegen. Für die gezielte Suche nach bestimmten Informationen steht dem Anwender eine leistungsfähige und volltextindizierte Suchfunktion zur Verfügung. Über Optionen, die den Suchbegriff eingrenzen, kann er die gewünschte Information auffinden. Die Kommunikation - auch über das Projekt hinaus - findet wahlweise über E-Mail, Short Message Service (SMS) oder nur innerhalb der Plattform statt. Der Vorteil dabei: Jeder Anwender entscheidet selbst, wie er seine Nachrichten versenden oder erhalten möchte.

Eine weitere Stärke von projectSphere sei die flexible Verwaltung aller Projektbeteiligten. Sie kombiniert eine integrierte Adressverwaltung mit der Login-Vergabe und der dynamischen Modellierung einer Projektorganisation. Diese Daten bilden die Basis sowohl für das umfangreiche Sicherheitsund Rollenkonzept als auch für projektbezogene Kommunikationsprozesse.

Die kopsis GmbH plant eine ständige Erweiterung des Funktionsumfanges von projectSphere. So ist beispielsweise eine flexible Spracheinstellung des Interface für internationale Projekte bereits in Arbeit.

Zwei Nutzungsmodelle sind möglich

Der virtuelle Projektraum projectSphere ist auf zweifache Weise nutzbar: entweder über einen Hosting-Service für ein spezifisches Projekt oder über ein Lizensierungsmodell.

Beim Hosting für ein spezifisches Projekt stellt kopsis seinem Kunden für die Dauer des Projektes seinen eigenen Projektraum unter der Internetadresse www.myprojectsphere.com zur Verfügung. Die kopsis GmbH tritt als Application Service Provider auf und sorgt für Betrieb, Sicherung und Wartung des Projektraums. Der Kunde bezahlt für diese Dienstleistung einen monatlichen Pauschalpreis. Das Basispaket von kopsis umfasst dabei

  • eine beliebige Anzahl von registrierten Projektmitgliedern,
  • zwei GigaByte Speicherplatz und
  • bis zu drei GigaByte monatlichen Datentransfer.

Sicherheit gewährleisten redundante Serversysteme und die zertifizierte Datenverschlüsselung über Secure Socket Layer (SSL). Zudem steht dem Anwender eine E-Mail-Hotline für den technischen Support zur Verfügung. Nach Abschluss des Projektes erhält der Kunde seine Projektdaten auf CD-ROM. Optional bietet kopsis auch Administrationshilfe und Schulungen an.

Geschäftskunden wie Bauportale, Investoren oder Architektur- und Ingenieurbüros, die ein strategisches Interesse an internetbasiertem Projektmanagement haben, bietet kopsis eine flexible Lizensierung an. Diese Kunden können so ihre eigene Projektplattform entweder als zusätzliche Serviceleistung anbieten oder sie als Akquisitionsinstrument nutzen.

Hintergrund: Die kopsis GmbH ist ein junges Unternehmen mit Kernkompetenz im Bereich kooperativer Internet-BusinessAnwendungen und Projektportale. Sie wurde 1999 von Dr. Christian Müller und Robert Rodewald gegründet. Beide waren zuvor Mitarbeiter des Institutes für industrielle Bauproduktion (ifib) der Universität Karlsruhe. Das Leistungsspektrum von kopsis umfasst Produktangebote aus den Bereichen virtuelle Projekträume, individuelles Consulting sowie Entwicklung maßgeschneiderter Internet-Anwendungen. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch die Dienstleistung der kopsis GmbH als Application Service Provider.

Acacomm, ASP, Internet-Marktplatz, Ausschreibungen über das Internet, Application Service Provider, E-Commerce, Baustoffhersteller, Heidelberger Zement AG, Transportbeton, Mühl, Bau-Portal, Bau-Portale, Bauportal, Bauportale, Baustoffunternehmen, Rohbau, B2B, AECventure, Handelsplatz, Business-to-business, Bauunternehmen, Hochtief, Conject, ProjectPoint, ProjectCenter, procoon, B-O-S, mybau, BAULINKS.de, Baunetz, db

weitere Infos:

HOCHTIEF
Software

 

 

 

HOCHTIEF Software lädt ein zum Bauforum Internet

(28.10.2000) HOCHTIEF Software stellt am 23. November 2000 in Essen auf dem Bauforum Internet mögliche Internetlösungen und -anwendungen für die Baubranche vor.

Softwarespezialisten zeigen, welche Möglichkeiten das Internet innerhalb einer betriebswirtschaftlichen Software beispielsweise für das Projektcontrolling oder das Personalwesen bietet. Themen wie Migrationswege ins Internet, Marktplätze oder Collaboration Tolls werden erläutert und mit Spezialisten diskutiert. Als Gastredner wird Prof. Dr. Walter Brenner erwartet, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre an der Universität-Gesamthochschule Essen.

Die ganztägige Veranstaltung ist kostenlos. Interessenten können nähere Informationen anfordern und sich anmelden bei:

Acacomm, ASP, Internet-Marktplatz, Ausschreibungen über das Internet, Application Service Provider, E-Commerce, Baustoffhersteller, Heidelberger Zement AG, Transportbeton, Mühl, Bau-Portal, Bau-Portale, Bauportal, Bauportale, Baustoffunternehmen, Rohbau, B2B, AECventure, Handelsplatz, Business-to-business, Bauunternehmen, Hochtief, Conject, ProjectPoint, ProjectCenter, procoon, B-O-S, mybau, BAULINKS.de, Baunetz, db

weitere Infos:

Avacomm

 

 

Avacomm tritt als ASP im Ausschreibungswesen auf

(22.10.2000) Ein Internet-Marktplatz der BayWa soll die papierlose Abwicklung von Ausschreibungen mit dem Avacomm-Standard ermöglichen. Immer mehr öffentliche Auftraggeber (ab Mitte Oktober z.B. auch die Hansestadt Hamburg) bieten die Abwicklung ihrer Ausschreibungen über das Internet an.

Die Münchener BayWa AG, einer der marktführenden Baustoffhändler im deutschsprachigen Raum, realisiert derzeit mit weiteren Partnern einen weiteren Baustoff-Marktplatz im Internet, der Anfang 2001 online gehen wird. Damit soll die gesamte Wertschöpfungskette, einschließlich Lager- und Transportlogistik zu Kunden und Lieferanten sowie eine vollkommen papierlose und rechtsverbindliche Ausschreibung nach VOB abgedeckt werden. Zu diesem Zweck wird die bereits praxiserprobte Ausschreibungsplattform des Application Service Providers Avacomm in die E-Commerce-Anwendung integriert.

Die Möglichkeit der vollelektronischen Abwicklung von Ausschreibungen über das Internet soll für alle Beteiligten massive Zeitersparnis und erhebliche Kostensenkung bedeuten. Laut einer Prognose in der Financial Times beläuft sich das Einsparungspotential in ganz Europa anhand der gesamten Bausumme von 1,7 Billionen DM auf rund 400 Milliarden DM.

Neben dem staatlichen Hochbauamt Kaiserslautern schreibt jetzt auch die Hamburger Baubehörde alle Tiefbauarbeiten papierlos über Avacomm aus. Dies ist ein weiterer Meilenstein für den Einsatz des Internets im Bereich öffentlicher Auftragsvergabe.

Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland setzt Avacomm dabei die sogenannten Smartcards zur Identifikation der Teilnehmer und demnächst auch für die elektronische Signatur zur Abgabe rechtsverbindlicher Angebote ein. Mit der steigenden Verbreitung dieser Systeme, so die Prognose, wird die konventionelle Abwicklung auf Papier allein aufgrund der immensen Kostenersparnis schon bald der Vergangenheit angehören.

Hintergrund: Die Avacomm GmbH mit Sitz in Holzkirchen bei München zählt sich aufgrund ihres Know-Hows für die Abwicklung rechtsverbindlicher Geschäfte und die Wahrung absoluter Vertraulichkeit im ansonsten "weltweit offenen Netz" zu den zur Zeit führenden Anbietern von Ausschreibungssystemen im Internet. Mit ihrem für papierlose Ausschreibungen (sowohl privat als auch nach VOB) geschaffenen Avacomm-Standard zählt das Unternehmen zu den ersten echten Application Service Providern, deren Kunden und Teilnehmer keine Software mehr erwerben, sondern nur noch für die tatsächliche Nutzung der angebotenen Leistungen bezahlen.

Die Avacomm GmbH wurde 1993 gegründet und beschäftigt derzeit 40 Mitarbeiter. Öffentliche wie private Auftraggeber werden noch im zweiten Halbjahr 2000 voraussichtlich ein Ausschreibungsvolumen von insgesamt ca. 200 Millionen DM über das papierlose Avacomm-System abwickeln.

Acacomm, ASP, Internet-Marktplatz, Ausschreibungen über das Internet, Application Service Provider, E-Commerce, Baustoffhersteller, Heidelberger Zement AG, Transportbeton, Mühl, Bau-Portal, Bau-Portale, Bauportal, Bauportale, Baustoffunternehmen, Rohbau, B2B, AECventure, Handelsplatz, Business-to-business, Bauunternehmen, Hochtief, Conject, ProjectPoint, ProjectCenter, procoon, B-O-S, mybau, BAULINKS.de, Baunetz, db

weitere Infos:

Bauwunsch.de,
Forum-Architektur,
Deutsches Architektenblatt (DAB online)

 

 

Mit www.bauwunsch.de zum richtigen Baupartner?

(10.9.2000) Forum-Verlag etabliert Marktplatz für die Vermittlung von Bauherren und Bauplanern im Internet / 500 Architekturbüros sind bereits bundesweit registriert / kostenloser Service für gewerbliche und private Bauherren

Jährlich werden in Deutschland mehr als 270.000 Bauvorhaben geplant und realisiert. Fehlplanungen kosten die Baupartner viel Geld, Zeit und Nerven. Damit potenzielle Bauherren und Investoren bereits in der Planungsphase an den für das geplante Bauprojekt richtigen Architekten oder Bauingenieur geraten, hat der Forum-Verlag den ersten interaktiven Vermittlungs-Service zwischen Bauherren und Bauplanern im Internet aufgebaut. Unter http://www.bauwunsch.de/ können private und gewerbliche Bauwillige ihre aktuellen Projekte virtuell ausschreiben. Interessierte Planer haben dann die Möglichkeit, sich bei den Bauherren mit einer Büropräsentation zu bewerben. Die Vermittlung ist für Bauherren kostenlos und unverbindlich. 

Und so funktioniert die Bau-Partner-Vermittlung: Nachdem sich der Bauherr bei www.bauwunsch.de registriert hat, gibt er sein gewerbliches oder privates Bauvorhaben über entsprechende Online-Formulare in die Datenbank ein. Die Anzahl der erwünschten Bewerbungen der Planungsbüros kann der Bauherr ebenso begrenzen wie den Zeitraum, über den das Bauvorhaben gespeichert bleiben soll. Hat er beispielsweise zehn Antworten auf seine virtuelle Ausschreibung erhalten, wird das Bauvorhaben automatisch aus der Datenbank gelöscht. Ein Chiffre-System gewährleistet in dieser Planungsphase die Anonymität des Bauwilligen. Die Angaben zu einem oder mehreren Bauvorhaben können jederzeit korrigiert oder gelöscht werden. Besonders interessante Projekte werden zusätzlich in der Fachzeitschrift „Deutsches Architektenblatt" (DAB) veröffentlicht.

Die gespeicherten Bauprojekte werden den teilnehmenden Architekten und Bauingenieuren über das Internet zugänglich gemacht. Mit einer digitalen Visitenkarte oder einer Büropräsentation, die in einer separaten Datenbank gespeichert wird, bewirbt sich der interessierte Bauplaner bei den Bauwilligen. Der Bauherr kann die digitale Bewerbung, die Referenzobjekte und Angaben zu Tätigkeitsschwerpunkten enthält, in aller Ruhe prüfen und dann per Telefon oder E-Mail Kontakt zum passenden Planer aufnehmen. Zum Start sind bundesweit bereits mehr als 500 Architekten und Bauingenieure als mögliche Partner gespeichert. Bauplaner, die sich an diesem interaktiven Marktplatz für Bauvorhaben beteiligen wollen, können sich unter http://www.forum-architektur.com ihre eigene digitale Visitenkarte oder Büropräsentation anlegen.

Betreiber der Internetplattform www.bauwunsch.de ist der Forum-Verlag in Stuttgart. Der Verlag ist seit über dreißig Jahren verlegerisch im Bauwesen tätig und veröffentlicht das „Deutsche Architektenblatt". Mit einer Auflage von 110.000 Exemplaren ist das DAB die größte europäische Fachzeitschrift für Bauplaner.

Acacomm, ASP, Internet-Marktplatz, Ausschreibungen über das Internet, Application Service Provider, E-Commerce, Baustoffhersteller, Heidelberger Zement AG, Transportbeton, Mühl, Bau-Portal, Bau-Portale, Bauportal, Bauportale, Baustoffunternehmen, Rohbau, B2B, AECventure, Handelsplatz, Business-to-business, Bauunternehmen, Hochtief, Conject, ProjectPoint, ProjectCenter, procoon, B-O-S, mybau, BAULINKS.de, Baunetz, db

weitere Infos:

Lafarge, Heidelberger Zement

 

 

noch mehr Baustoff-Riesen mit Internet Marktplatz

(31.7.2000) Vier weitere "weltweit führende Baustoffhersteller" wollen im Internet den "weltgrößten elektronischen Marktplatz der Branche" einrichten. Beteiligt sind dieses Mal

  • der französische Zementhersteller Lafarge,
  • die Heidelberger Zement AG sowie
  • die britischen Transportbetonspezialisten RMC und
  • Hanson.

Mit dem elektronischen Marktplatz sollten die Transaktionskosten gesenkt und der Umsatz gesteigert werden, teilte Heidelberger Zement am 27. Juli mit. Wie bei vergleichbaren, angekündigten Plattformen (siehe z.B. unten) sollen sich Händler und andere Kunden ab Anfang kommenden Jahres mit Zement, Zuschlagstoffen, Transportbeton, Asphalt und Dienstleistungen versorgen können. Die beteiligten Unternehmen gehören zu den größten ihrer Branche. Ziel sei eine Kostensenkung und Leistungssteigerung für die Baustofhndustrie, die weltweit auf ein Umsatzvolumen von 1 Billion US-Dollar (etwa 2 Billionen DM) komme. Die Plattform soll zunächst Großbritannien, Frankreich, Deutschland und die Benelux-Staaten abdecken und möglicherweise auch auf Skandinavien ausgedehnt werden.

weitere Infos:

Mühl AG, Aeon

 

 

maßlos? 100 virtuelle Marktplätze für das Baugewerbe

(27.7.2000) Die Aeon Virtual Shopping Services GmbH plant gemeinsam mit der Mühl Product & Service AG rund 100 neue Internet Marktplätze für das Bauwesen und etwa 10.000 neue Shops - dies berichtet CYbiz.de.

Der Markteintritt soll im 3. Quartal 2000 stattfinden. Bis zum Ende des Jahres ist die Zielsetzung ca. 1 Mio. Artikel und Dienstleistungen über das Internet-Portal "Mühl24" anzubieten. Mit dieser Größenordnung strebt Mühl eine marktführende Position im E-Commerce an.

Die Mühl AG, als eines der führenden Technologieunternehmen für das Bauwesen in Deutschland, will auf Basis der Softwarelösung von Aeon zunächst einen B2B-Marktplatz mit bis zu 1 Mio Produkten betreiben. Dieser wird in einer weiteren Ausbaustufe mehreren tausend Handwerkern die Möglichkeit bieten, ihre Dienstleistungen ihren Kunden zusammen mit den Mühl-Produkten über das Internet anzubieten.

Durch die weitere Integration von Produzenten der Mühl AG auf dieser E-Commerce-Handelsplattform sowie durch den Aufbau verschiedener Beschaffungsplattformen (Buy-Side) und regionaler Einkaufsportale (Sell-Side) wird durch die Mühl AG der erste Schritt in Richtung sogenannter E-Business-Networks forciert. Mit Hilfe der Aeon-Technologie werden Endkunden über Marktplätze mit den Zulieferanten verknüpft. Die Integration der E-Commerce-Software "Aeon tr@de" in bestehende Warenwirtschaftssysteme sowie die Anbindung von Kunden und Lieferanten ermöglicht somit deutliche Kosteneinsparungen in Beschaffung und Vertrieb.

Zur Erinnerung: Die Mühl Product & Service AG hat soeben 51% der RIB AG von der mb Software AG gekauft - siehe News 07/2000.

weitere Infos:

B2Build

 

 

... und noch einer: B2Build geht in Deutschland an den Start!
Unabhängige Internet-Plattform für die Bauwirtschaft

(27.7.2000) Die deutsche Zentrale der europäischen B2Build-Gruppe wurde jetzt in Düsseldorf gegründet.

B2Build wird laut Pressemitteilung allen renommierten Baustoffunternehmen und Lieferanten "Geschwindigkeit und Effizienz des Internes nahebringen". Das E-Commerce-Konzept sieht vor, in einem ersten Schritt die wichtigsten Gewerke wie Dach, Sanitär-Heizung, Rohbau, Elektro und Fassade zu erfassen.

Das Unternehmen will in Deutschland sämtliche an der Bauwirtschaft Beteiligten in eine speziell entwickelte Software des US-Partners ARIBA einbinden. Das Programm nutzt die Vorzüge des schnellen elektronischen Handels, der gerade angesichts komplexer Prozesse am Bau eine deutlich schnellere Abwicklung von Bestellung und Lieferung und damit Kosteneinsparungen und Wettbewerbsvorteile der Marktpartner sicherstellt.

Das europäische Angebot von B2Build bietet außer der unabhängigen Transaktionsplattform darüber hinaus eine Reihe von Serviceleistungen, die traditionelle Strukturen und Prozesse effizienter gestalten.

"B2Build hat sich zum Ziel gesetzt, den Fachhandel zu unterstützen und bestehende Geschäftsbeziehungen zu optimieren," so Geschäftsführer Frank Weise, "deshalb werden wir uns von Anfang an besonders um den Fachhandel bemühen."

Mit ARIBA und Arthur Andersen Consulting konnte B2Build wichtige Partnerschaften bilden, um die Software-Entwicklung und deren Implementierung für die Bauindustrie langfristig zu sichern. Morgan Grenfell Investment, Tochter der Deutschen Bank und Atlas Venture sichern die Finanzierung der B2Build-Plattform in Europa.

Kommentar: Der Markt wird noch nicht eng für baulastige Internet-Dienste, aber er füllt sich vorerst zusehens und allmählich wird es Zeit, dass den Ankündigungen Taten folgen. Zudem stellt sich die Frage, wann die realen Platzhirschen wie z.B. Raab Karcher oder auch obi, mit ihrer umfangreichen Logistik den virtuellen Dot-Com-Companies wie z.B. b-o-s, mybau oder AECventure (siehe nächste Meldung) AIS bzw. bricsnet.ais die Wurst vom Brot nehmen werden. (siehe auch "Mitte 2000 streichen viele Internet-Startups die Endung ".com" aus dem Firmennamen")

weitere Infos:

AECventure, AMEC, Bovis Lend Lease, Hochtief, Skanska, Turner

Conject, Earlybird

 

 

2 neue AEC-Portale - nur heiße Luft?

(28.6.2000) Bei der Vorstellung zweier neuer AEC-Portale sparen die Verantwortlichen nicht mit Superlativen. Noch fehlen aber außer blumingen Ankündigungen die Inhalte.

Fall 1: Führende Ingenieursbau- und Bauunternehmen bilden ersten globalen B2B-Handelsplatz: AECventure

Ein neues, offenes und unabhängiges globales Business-to-business Venture wurde heute (28.6.) durch vier führende internationale Ingenieursbau- und Bauunternehmen angekündigt. Dieser neue Handelsplatz mit dem Gründungsnamen AECventure will die gesamte Industrie für Architektur, Ingenieurswesen und Bau (AEC) revolutionieren, indem globale und regionale Portale in einem innovativen Geschäftsmodell zusammen geführt werden.

Die Gründungspartner sind AMEC, Bovis Lend Lease, Hochtief bzw. Turner sowie Skanska. Diese Firmen verfügen nach eigenen Angaben über eine große globale Erfahrung mit Aktivitäten in mehr als 60 Ländern in Afrika, Asien, Europa, Nord- und Südamerika und im Pazifischen Raum. Zusammen verwalten die Partner jährlich Bauprojekte in Milliarden(Dollar)höhe auf der ganzen Welt, und es werden bereits Verhandlungen mit weiteren wichtigen globalen und regionalen Partnern geführt, die dem (Ad)Venture beitreten sollen. Der Handelsplatz soll neutral und für die ganze Branche offen sein.

Nach Meinung der Gründungspartner ist das vorgestellt Geschäftsmodell einzigartig und das Erste seiner Art in dieser Branche, die im Hinblick auf den Umsatz mit $US 3,3 Billionen pro Jahr die größte der Welt ist, fast 15 % der weltweiten Arbeitskräfte beschäftigt und 10 % des weltweiten Bruttoinlandsproduktes repräsentiert. Das Ziel von AECventure ist es, die Effizienz und die Effektivität der gesamten Branche zu verbessern, indem es eine Wertgrundlage für Eigentümer, Architekten und Ingenieure, Generalunternehmer, Subunternehmer, Distributoren, Zulieferer, Hersteller, Bauunternehmer und andere Gruppen in der Bauindustrie durch den Informationsaustausch in Echtzeit und Online-Kollaboration schaffen will. Kommunikation und Beschaffungsvorgänge sollen ebenfalls stark von den Angeboten von AECventure profitieren. Das Portal wird eine integrierte Palette von Tools für Handel, Kollaboration, Projektmanagement und andere Spezialtools in einem Application Service Provider (ASP)-Modell anbieten, mit dem größere Effizienz und Effektivität erreicht werden sollen.

In einer gemeinsamen Erklärung sagten Peter Mason, CEO von AMEC, Luther Cochrane, CEO von Bovis Lend Lease, Hans-Peter Keitel, CEO von Hochtief, und Claes Bjork, CEO von Skanska: "Wir werden in der Lage sein, die besten Dienste und Applikationen aus der ganzen Welt anzubieten und diese allen zur Verfügung zu stellen."

Die Einführung dieses Handelsplatzes ist für das vierte Quartal 2000 geplant.

  • siehe auch Meldung "eAECglobal - ein weiterer Internetmarktplatz für die Bauindustrie - setzt auf Commerce One und SAPMarkets" (Internet-News 4/2001)

Fall 2: Internet-Bauportal schafft Transparenz / Earlybird beteiligt sich an Conject in München

Conject, ein in Deutschland bislang einzigartiger Dienstleister für die Bauindustrie, hat die Startlinie passiert. Das renommierte Venture Capital Unternehmen Earlybird beteiligt sich mit acht Millionen Mark an der im April in München gegründeten Aktiengesellschaft, die ihre Produktpalette unter www.conject.com entwickelt. Ziel ist, durch Nutzung neuester Internet- und Mobilkommunikationstechnologie die großen Potenziale zur Kostensenkung am Bau zu realisieren.

Investoren, Planer, Ausführende, Hersteller und Händler sollen - so das conject-Konzept - weltweit vernetzt werden, damit alle an einem Bauprojekt Beteiligten zeitgleich kommunizieren und sich informieren können. Dafür konzipiert conject sechs integrierte Produkte:

Aus Sicht von Earlybird das geeignete Konzept, den E-Commerce-Anteil innerhalb der Baubranche konsequent zu erhöhen, Kosten zu senken und Risiken besser zu managen.

Conject-Projekträume sind laut Unternehmen speziell entwickelte "Online-Büros", wodurch völlig neuartige Dokumentations- und Controllinggrundlagen geschaffen werden sollen: Das gesamte Projektmanagement einschließlich Subauftragnehmer-, Zulieferkoordination und Baulogistik kann virtuell und zugleich professionell abgewickelt werden. Daneben soll der conject-Ausschreibungsmarktplatz für eine breite und effiziente Auftragsfindung und -vergabe sorgen - können hier doch einmal mehr regionale, bundes- und europaweite Ausschreibungen ins Netz gestellt werden. Der aufwendige Versand von Unterlagen und Verträgen hat ein Ende.

Zusätzlich verschafft conject allen Projektpartnern Zugriff auf Baustoffe und -produkte, die Tag und Nacht in Qualität und Preis vergleichbar werden. Die transparente Baustelle könnte nach Ansicht von Conject eine punktgenaue Steuerung und Kontrolle, aber auch die Chance der Selbstdarstellung über persönliche Portraitseiten ermöglichen. Infos rund um alle Finanz- und Versicherungsfragen leistet der Marktplatz Finanzprodukte. Und wer künftig auf kostenintensive Anschaffung spezieller Software verzichten und diverse Softwarekomponenten bedarfsgerecht mieten möchte, ist ebenfalls bei conject richtig: "Ein spezialisierter Online-Infodienst mit einem strukturierten und prozessorientierten Zugriff auf alle relevanten Basis- und Fachinformationen rundet das Angebot von conject ab."

Die Baubranche ist nach Einschätzung der conject-Gründer Martin Reents und Gernot Overbeck in gleich dreifacher Hinsicht attraktiv für ein B2B-Portal:

  • Erstens ist der Markt sehr groß,
  • zweitens ist der Wettbewerb noch sehr dünn und
  • drittens gibt es erhebliche Ineffizienzen, die durch Internet-Einsatz wegfallen können.

"Das Kostensenkungspotenzial liegt bei 30 Prozent", so die Berechnung des Gründerduos. Und: Bauportale und ähnliche Internetanwendungen werden - so haben conject-Recherchen ergeben - in vier Jahren 80 Mrd. Euro Umsatz machen. In diesem Markt führender Anbieter zu werden, ist ihr ehrgeiziges Ziel.

Die Kooperation mit Earlybird garantiert optimale Startbedingungen. Oliver Thum, Investment Manager von Earlybird in München, erläutert: "Wir haben uns unter verschiedenen Geschäftsmodellen klar für conject entschieden. Denn unsere feste Überzeugung ist: Die Effizienzpotenziale in der Bauindustrie sind nur in einem kollaborativen Ansatz mit starken Industriepartnern zu realisieren." Das nach amerikanischem Vorbild gegründete private, von Banken und Industrie unabhängige Venture Capital Unternehmen Earlybird zählt zu den führenden Frühphasenfinanzierern in Deutschland (Seed, Start-up und Early Stage). Allein im Jahr 1999 wurden über 20 Beteiligungen in attraktiven Technologiefeldern getätigt. Im Oktober 1999 hat sich Earlybird mit der in Kalifornien ansässigen Venture Capital Firma Veritas Venture Partners LLC zusammengeschlossen. Neben der Bereitstellung von Eigenkapital von der Gründung bis zum Börsengang unterstützt Earlybird die Beteiligungsunternehmen umfassend.


 

 

 

Copyright: Alfons Oebbeke, Neustadt 1997-2014 
  
Navigation ohne Frames:

 
Bau-IT (baulinks.de) - Impressum | Datenschutz